Wände im Wandel

Die Braunschweiger Kemenaten

Zwei Kleinode im Braunschweiger Stadtbild sind die Jakob- Kemenate am Eiermarkt und die Hagen-Kemenate an der Hagenbrücke – und sie stehen beide exemplarisch für die lange und wechselvolle Braunschweiger Geschichte.

Bis ins späte Mittelalter entstanden in Braunschweig rund 150 kleine Steinbauten – darunter auch die sogenannten Kemenaten. Die Steinbauten waren aufwändiger als die sonst üblichen Holzbauten und somit ein Zeichen von Reichtum: Als Anbauten befanden sie sich meist hinter dem Haupthaus und dienten als Schutzraum gegen Feuer und Diebe und zur Aufbewahrung wert- voller Güter. Ihr Name leitet sich von der Ausstattung mit einem Kamin ab (lat. caminata: beheizbarer Raum), wodurch die Räume besonders behaglich waren.

Die Kemenate an der Hagenbrücke ist seit 2015 öffentlich zugänglich – als Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum. Foto: Stiftung Prüsse

Die Jakob-Kemenate ist das wohl älteste noch existierende weltliche Gebäude Braunschweigs – sie stammt aus dem Jahr 1250. Sie vollzog einen deutlichen Wandel und diente ab 1765 als Bank. Historisch bedeutsam: Das „herzogliche Leyhaus“, gegründet von Herzog Karl I., hatte hier seinen Sitz und gilt als erste staatliche Bank auf deutschem Boden und Keimzelle der Nord/LB. Das Gemäuer überstand mehrere Kriege und geriet in der Folgezeit etwas in Vergessenheit. Kurz nach der Jahrtausendwende widmeten sich Karin und Joachim Prüsse den alten Mauern – und entdeckten die Chance, hier einen außergewöhnlichen Ort für die Bewahrung von Baugeschichte und Kultur zu schaffen: Die Jakob-Kemenate verwandelte sich unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten zum Kunst- und Begegnungszentrum. Seit 2006 finden hier Ausstellungen, Musikveranstaltungen und Lesungen statt, die stimmungsvollen Räume stehen auch für standesamtliche Hochzeiten und Feiern zur Verfügung. Zudem befindet sich im Obergeschoss eine Bibel-Bibliothek – hier werden sogenannte herrenlose Bibeln aus aller Welt gesammelt, die deren Besitzer nicht mehr benötigen.

Die Kemenate an der Hagenbrücke entstand ebenfalls im 13. Jahrhundert. Ursprünglich versteckt hinter den Fachwerkbauten an der Hagenbrücke, wurde sie durch die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs freistehend. Wieder war es die Familie Prüsse, die es sich zur Aufgabe machte, das historische Bauwerk zu erhalten und einer aktuellen Nutzung zuzuführen. Um die relativ kleine Kemenate möglichst denkmalgerecht zu erhalten, wurde der Bau aufgestockt. Daher rührt der markante Aufbau, durch den heute die Nutzung als Ausstellungs- und Veranstaltungsort möglich ist.

Besonders ins Auge sticht bei beiden Kemenaten die durch Cortenstahl erzeugte Rost-Optik. Diese rückt die Historie gleich doppelt in den Fokus: Einerseits sollen auch früher Eisenplatten als Schutz vor Angriffen gedient haben. Andererseits erinnert das Material der Neubauten an den Aspekt des Alterns – eine gelungene Verbindung aus mehr als 750 Jahren Stadtgeschichte und noch ganz viel Zukunft.


Das könnte auch interessant sein

Eine besondere Begegnung auf der Laufbahn

Die besten deutschen Leichtathleten tragen im Vorfeld der Olympischen Spiele ihre Meisterschaft am 29. und 30. Juni wieder im Eintracht-Stadion aus. Lesen Sie, auf was Sie sich in diesem Jahr freuen können.

Smarter durch den Stadtalltag dank Datensammlung

Das Smartcity-Daten Dashboard der Stadt Braunschweig bietet einen schnellen Überblick über das aktuelle Verkehrs- und Passantenaufkommen sowie viele weitere Messwerte. Die Daten laufen dabei über ein Netzwerk der KOM|DIA. Jeder, der Interesse hat, kann die interaktive Karte im Netz aufrufen.

Koloss mit Charisma: Das Baudenkmal Wasserturm am Giersberg

Vor gerade einmal 125 Jahren wurden die Bürger der Stadt noch mit Flusswasser aus der Oker versorgt, das vom Wasserwerk im Bürgerpark geklärt wurde. Wir stellen Ihnen das charmante Bauwerk vor.

Nachhaltigkeitstipp: Gärtnern im Einklang mit der Natur

Um der Natur auch etwas zurückzugeben, kann man bereits mit wenigen einfachen Tricks die Gartenarbeit umweltfreundlicher gestalten.

Wo aus Fremden Freunde werden: das Community-Start Up „Welcome Home”

Das Start Up „Welcome Home“ bietet Mitgliedern die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Veranstaltungen teilzunehmen. Nicht nur frisch Hinzugezogene können hier neue Kontakte knüpfen und vielseitige Freizeitaktivitäten ausprobieren.

Nachhaltigkeitstipp: Praktische Tipps für die umweltbewusste Osterfeier

Um das Osterfest mit Ihren Lieben zu genießen, ohne die Umwelt zu belasten, finden Sie in unseren nachhaltigen Oster-Tipps wertvolle Anregungen.

Kleine Entdecker auf den Spuren von Energie, Wasser und Umwelt

BS|ENERGY bietet mit „BS|Entdecker“ kostenlose umweltpädagogische Workshops für Grundschulen zu den Themen Wasser und Energie an. Ziel ist, den Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu vermitteln.

Nachhaltigkeitstipp: Umweltschonend Wäsche waschen 

Das Reinigen von Wäsche verbraucht Energie und belastet Kläranlagen und Gewässer mit Chemikalien. Beim umweltbewussten Waschen kann man die Umwelt entlasten und sogar Kosten sparen. Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt.

Ein Ort der Wärme

An Bahnhöfe kommen verschiedenste soziale Gruppen zusammen, die in Notsituationen eine Anlaufstelle benötigen. Die Bahnhofsmission am Braunschweiger Hauptbahnhof ist ein solchen Ort. Wir haben mit den ehrenamtlichen Helfern gesprochen und erfahren, wie ihre tägliche Arbeit aussieht.

Spielerisch auf Entdeckungstour durch Braunschweig

Bei der nagelneuen Braunschweig-Ausgabe des Brettspiel-Klassikers Monopoly ist fast alles auf lokale Straßen, Plätze, Sehenswürdigkeiten und kulturelle Einrichtungen ausgerichtet. Und auch BS|ENERGY ist bei der neuen Edition des weltbekannten Brettspiels gleich doppelt vertreten.