Die Teichlandschaft wurde von den Mönchen angelegt. Heute zählt sie zu den beliebtesten Naherholungsgebieten Braunschweigs. Foto: Michael Eichhorn, www.sehtüchtig.de

Riddagshausen – Naturschutz mit Jahrhunderte alter Tradition

Zwischen der Buchhorst und den Stadtteilen Schapen, Querum und Gliesmarode liegt das Naturschutzgebiet Riddagshausen. Bereits seit 875 Jahren nutzen Menschen diesen Ort – heute vor allem rund um die drei großen Teiche. Familien, Spaziergänger, Sportler und Naturinteressierte freuen sich über die weitläufigen Wege des Naherholungsgebiets und lassen das Stadtbrummen für eine Weile hinter sich. Naturschutz und Nachhaltigkeit werden hier schon seit Jahrhunderten gelebt. Reinhard Wetterau ist Stadtteilheimatpfleger des beliebten grünen Flecks im Osten Braunschweigs und kennt seine Geschichte.

„Die Zisterzienser-Mönche, die sich von den Benediktinern abgespalten hatten, siedelten sich hier um das Jahr 1145 an. Dabei hatten sie eine famose Idee: Sie errichteten ihr Kloster in Nähe der Sumpflandschaft, aus der sie mehrere Teiche zur Befischung ausbauten. Damit sicherten sie ihre Lebensgrundlage“, erklärt Wetterau. „Die elf Teiche, die wir heute sehen, sind allerdings nur die Überreste der einst großen Teichlandschaft. In der Blütezeit des Klosters bewirtschafteten die Mönche 28 Teiche.“

Durch ihre Verbindungen mit ausgeklügelten Ablaufsystemen konnten die Teiche zu jeder Zeit gefüllt oder abgelassen werden. Dies war vor allem für die Fischerei nützlich: Durch den sinkenden Pegel und den Sog zog es die Fische automatisch in die Hände der Mönche, die am Ablaufwarteten. Diese Methode des „Abfischens“ wird bis heute vom Fischereibetrieb Lübbe genutzt. Vier der ursprünglichen Abläufe sind noch in Betrieb.

Beten, arbeiten, lesen, fischen

Im Gegensatz zu den durchaus wohlhabenden Benediktinern interpretierten die Zisterzienser-Mönche den Grundsatz „Ora et Labora“ („bete und arbeite“) als harte körperliche Arbeit und Leben in Demut. Sie bewirtschafteten fleißig ihre Teichlandschaft, pflanzten Reet zur Dachdeckung an und ernteten Getreide, das auf den fruchtbaren Böden der abgelassenen Teiche besonders gut gedieh. Um ihren Fischen eine Frischwasserzufuhr zu bieten, bauten sie den Verlauf der Wabe um, der auch heute noch nordöstlich der Teiche funktioniert. „Die Mönche wussten zu dieser Zeit schon, wie man einen künstlichen Flusslauf mit gleichbleibendem Gefälle anlegt“, erklärt der ehemalige Bauingenieur Wetterau. „Die sehr exakte Nivellierung lässt sich heute noch nachvollziehen. Vor dieser Leistung ziehe ich meinen Hut!“ Die Teiche mit ihren Systemen sind so gut konstruiert, dass sie heute – fast 900 Jahre später – noch weitestgehend funktionieren.

Engagement für die Region: Naturschutz und Heimatpflege

Nicht nur aus technischer und historischer Sicht, sondern auch als Naturerlebnis sind die Teiche sehenswert. Auch deshalb stehen sie seit 1936 unter Schutz. Viele seltene Tierund Pflanzenarten sind hier heimisch. „Die Schlinge hat sich allerdings rund um das Naturschutzgebiet zugezogen“, beklagt Wetterau. Belagerungen, Kriege und schließlich Bebauungen ließen einen Großteil der Teiche verschwinden. Die großen Teiche Kreuzteich, Mittelteich und Schapenbruchteich sind den Braunschweigern erhalten geblieben. „Einen Rückgang der Artenvielfalt können wir auch hier feststellen“, bemerkt Wetterau, „doch hier passiert auch eine Menge.“ Viele freiwillige Helfer verschiedener lokaler Vereine pflegen die Natur rund um Riddagshausen und schaffen z.B. Brut- und Schutzplätze für Vögel und Insekten. Mit Erfolg: „Derzeit sind wir besonders stolz auf unser brütendes Kranichpaar. Auch ein Fischadlerpaar hat sich hier niedergelassen“, freut sich Wetterau. „Mit meiner Arbeit als Heimatpfleger möchte ich zeigen, dass Riddagshausen mehr als ein Naherholungsgebiet ist – eben Naturschutz mit Jahrhunderte alter Tradition.“

Das könnte auch interessant sein

Schaurig-schöne Einblicke

Die Vorbereitungen für das diesjährige Burgplatz-Open-Air sind bereits in vollem Gange. Wir haben für Sie einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Lichtparcours: Riesiger Mond prangert Plastikkonsum an

Das von BS|ENERGY gesponserte Werk „(Plastic) Full Moon“ wird eines von dreizehn Kunstwerken des Lichtparcours 2024 sein und soll zum Reflektieren über den Massenkonsum von Plastik anregen. Hier erfahren Sie mehr zu dem außergewöhnlichen Kunstprojekt.

Auf der Sonnenseite mit der eigenen Balkon-PV-Anlage

Mit einer eignen PV-Anlage kann man zur CO₂-Reduzierung beitragen. BS|ENERGY bietet PV-Komplettpakete für den heimischen Balkon und erklärt, wie einfach die Installation und die Stromeinspeisung funktioniert.

Nachhaltigkeitstipp für den Urlaub: Praktische Tipps für unterwegs

In unseren nachhaltigen Urlaubs-Tipps finden Sie wertvolle Anregungen für eine umweltschonende Zeit in der Nähe oder Ferne.

Die Zukunft des Fliegens

Die Luftfahrt nimmt sich dem Thema Klimaschutz an, mit Konsequenzen für das gesamte System Fliegen – vom Antrieb bis zum Flugzeugdesign.

Jubeln unter freiem Himmel

Am 14. Juni startet endlich die Fußball-EM 2024. Wir verraten Ihnen, in welchen Braunschweiger Lokalitäten Sie beim Public Viewing am besten mitfiebern können.

Nachhaltigkeitstipp: Zitronen- und Orangenschalen verwerten

Nach einer heißen Zitrone oder frisch gepresstem Orangensaft bleibt die Schale der Zitrusfrüchte übrig, die oft einfach weggeworfen wird. Wir haben Ihnen ein paar Tipps zur Weiterverwendung von unbehandelten Zitronen- oder Orangenschalen zusammengetragen.

Auf dem Weg in die Zukunft der Energieversorgung

In einer Modellanlage in Rautheim nutzt BS|ENERGY Abwärme aus einem Rechenzentrum zur effizienten Wärmeerzeugung für das Baugebiet „Heinrich der Löwe”. Dieses wird so zum modernen Energie Effizienz Quartier (EEQ).

Eine besondere Begegnung auf der Laufbahn

Die besten deutschen Leichtathleten tragen im Vorfeld der Olympischen Spiele ihre Meisterschaft am 29. und 30. Juni wieder im Eintracht-Stadion aus. Lesen Sie, auf was Sie sich in diesem Jahr freuen können.

Smarter durch den Stadtalltag dank Datensammlung

Das Smartcity-Daten Dashboard der Stadt Braunschweig bietet einen schnellen Überblick über das aktuelle Verkehrs- und Passantenaufkommen sowie viele weitere Messwerte. Die Daten laufen dabei über ein Netzwerk der KOM|DIA. Jeder, der Interesse hat, kann die interaktive Karte im Netz aufrufen.