Interview mit Prof. Dr. Arno Kwade

Gründer der Battery Lab Factory Braunschweig

Batterien und Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Vom Smartphone über Gartengeräte bis zu E-Autos funktioniert heute fast nichts mehr ohne Energiespeicher. Und der Bedarf für alle möglichen Anwendungen bis hin zur Stabilisierung des Stromnetzes wird noch deutlich zunehmen.

Über Aussichten in der Batterieforschung sprachen wir mit Prof. Dr. Arno Kwade. Der Vizepräsident der Technischen Universität Braunschweig und Träger des Wissenschaftspreises Niedersachsen ist Gründer und Vorstandssprecher der Battery Lab Factory Braunschweig (BLB), dem niedersächsischen Batterieforschungszentrum unter dem Dach der TU. Außerdem berät Kwade im Beirat Batterieforschung das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Herr Prof. Dr. Kwade, welche Themen sind aktuell in der Batteriezellenforschung am wichtigsten?

Künftige Batterien müssen komplett in eine Kreislaufwirtschaft eingebunden sein, so wie wir es schon von Glas oder Papier her kennen oder auch von Metallschrott. Nahezu alle Komponenten und Materialien eines Energiespeichers werden künftig wiederverwertbar sein. 

„Auch für Batterien wird es eine Kreislaufwirtschaft geben.“

Auch, um uns weniger abhängig zu machen von bislang notwendigen Importen von Rohstoffen wie Lithium, Nickel und Kobalt aus kritischen Herkunftsländern. Das ist momentan ein Riesenthema in Deutschland und Europa – sowohl aus ökologischer als auch aus geostrategischer Sicht. Ziel ist es, eine komplette Abdeckung der Wertschöpfungskette am Standort Deutschland zu erreichen.

Gibt es noch weitere Schwerpunkte?

Der Fokus liegt auch auf einer immer stärkeren Diversifizierung von Batterien für verschiedene Anforderungen, also maßgeschneiderte Energiespeicher. Ziel ist es für zahlreiche Anwendungen, Batteriezellen bei gleicher gespeicherter Energiemenge immer leichter zu machen und zu erreichen, dass sie im Idealfall für die spezifische Anwendung auch noch eine höhere Leistung abgeben können. Auf der anderen Seite werden Entwicklungen zu kostengünstigen, gleichzeitig sehr sicheren und teilweise zusätzlich sehr schnell aufzuladenden und zu entladenden Batteriezellen vorangetrieben. Die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Akkus hat sich insgesamt stetig und enorm verbessert, aber das Optimierungspotenzial der heutigen Lithium-Ionen-Batterien scheint langsam ausgereizt. Bei in der Forschung befindlichen zukünftigen Batteriegenerationen sollen nicht die Eigenschaften weiter verbessert, sondern auch gut verfügbare Materialien eingesetzt werden. 

Apropos Potenzial: Der Fortschritt der E-Mobilität ist abhängig von leistungsfähigeren Batterien …

Neue, leistungsfähige Batterien für Ober- und Mittelklassefahrzeuge sind bislang das vorrangige Forschungsziel gewesen. Heute rücken aber verstärkt Batterien für Kleinfahrzeuge in den Fokus, die günstiger hergestellt und verkauft werden können. Sie müssen gleichzeitig umweltfreundlich sein und eine ausreichende Performance bezüglich Leistung und Reichweite bieten. Ein zentrales Thema ist auch die weitere Steigerung der Sicherheit von Traktions- wie auch stationären Batterien, was durch den Einsatz von Kathodenmaterialien wie Lithiumeisenphosphat und feste, schwer oder sogar nicht brennbare Elektrolyte erreicht werden kann. Solche Batteriezellen können zum Beispiel durchgeschnitten oder durchstoßen werden, ohne dass es zu einem Brand kommt.

Sie sagen, es wird also neue Technologien geben. In welche Richtung wird es gehen?

Für Hochleistungsbatterien wird derzeit insbesondere die Entwicklung von Lithium-Batterien mit Festkörperelektrolyten verfolgt, die durch dünnere Anoden höhere Energiedichten und eine sehr hohe Sicherheit gegen Entzündung versprechen. Bei preisgünstigen Batterien kommen als Alternative Natrium-Ionen-Batterien oder auch Metall-Schwefel-Batterien infrage, letztere insbesondere für Anwendungen im Flugzeug. Aber es wird auch Energiespeicher wie so genannte Redox-Flow-Batterien und Metall-Luft-Batterien mit ganz anderen Rohstoffen wie Zink geben oder mit Elektrolytlösungen, die auf Wasser basieren und weniger entflammbar sind. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind stationäre Batterien für Einspeisungen von Energie etwa aus Windkraft oder Photovoltaik, um das Stromnetz zu stabilisieren, wenn wenig Wind weht und die Sonne nicht scheint.

Welche Rolle werden Feststoffbatterien mit Elektroden und Elektrolyt aus festem Material in der Zukunft spielen?

Es wird in Zukunft unterschiedliche Batterietypen mit festen Elektrolyten und damit ohne Flüssigkeit geben: Auf der einen Seite Lithium-Hochleistungsbatteriezellen mit zum Beispiel sulfidischen Elektrolyten für die Elektromobilität, insbesondere Fahrzeuge der Oberklasse und gehobenen Mittelklasse, und auf der anderen Seite zum Beispiel Natrium-Batterien mit keramischem Separator für die Anwendung als stationärer Speicher. Letztere können in großen Einheiten gebaut und für die kurz- bis mittelfristige Zwischenspeicherung von Wind- und Sonnenenergie eingesetzt werden. 


Das könnte auch interessant sein

Wo aus Fremden Freunde werden: das Community-Start Up „Welcome Home”

Das Start Up „Welcome Home“ bietet Mitgliedern die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Veranstaltungen teilzunehmen. Nicht nur frisch Hinzugezogene können hier neue Kontakte knüpfen und vielseitige Freizeitaktivitäten ausprobieren.

Nachhaltigkeitstipp: Praktische Tipps für die umweltbewusste Osterfeier

Um das Osterfest mit Ihren Lieben zu genießen, ohne die Umwelt zu belasten, finden Sie in unseren nachhaltigen Oster-Tipps wertvolle Anregungen.

Kleine Entdecker auf den Spuren von Energie, Wasser und Umwelt

BS|ENERGY bietet mit „BS|Entdecker“ kostenlose umweltpädagogische Workshops für Grundschulen zu den Themen Wasser und Energie an. Ziel ist, den Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu vermitteln.

Nachhaltigkeitstipp: Umweltschonend Wäsche waschen 

Das Reinigen von Wäsche verbraucht Energie und belastet Kläranlagen und Gewässer mit Chemikalien. Beim umweltbewussten Waschen kann man die Umwelt entlasten und sogar Kosten sparen. Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt.

Ein Ort der Wärme

An Bahnhöfe kommen verschiedenste soziale Gruppen zusammen, die in Notsituationen eine Anlaufstelle benötigen. Die Bahnhofsmission am Braunschweiger Hauptbahnhof ist ein solchen Ort. Wir haben mit den ehrenamtlichen Helfern gesprochen und erfahren, wie ihre tägliche Arbeit aussieht.

Spielerisch auf Entdeckungstour durch Braunschweig

Bei der nagelneuen Braunschweig-Ausgabe des Brettspiel-Klassikers Monopoly ist fast alles auf lokale Straßen, Plätze, Sehenswürdigkeiten und kulturelle Einrichtungen ausgerichtet. Und auch BS|ENERGY ist bei der neuen Edition des weltbekannten Brettspiels gleich doppelt vertreten.

Nachhaltigkeitstipp: Richtig heizen

Heizen macht im Schnitt 40 – 60 % des Energieverbrauchs privater Haushalte aus. Um Energie zu sparen ohne frieren zu müssen kann man im Alltag ein paar einfache Kniffe beachten. Wir verraten Ihnen, welche das sind.

Einzigartig: Vom Braunschweiger Modell profitieren die Natur und die Landwirtschaft

Die Kläranlage Steinhof bietet mehr als Abwasserreinigung. Ausgeklügelte und nachhaltige Prozesse ermöglichen eine intelligente Wasserwiederverwertung, Nährstoffrückgewinnung und sogar Wärme- und Stromerzeugung. Wir verraten Ihnen, wie dies funktioniert.

Mit Abwechslung durch die kalte Jahreszeit

So gemütlich es an kalten Wintertagen auf der Couch auch sein mag – hin und wieder verlangen Körper und Geist nach Aktivität. Wir haben acht Tipps für Ihre Freizeitgestaltung in der kalten Jahreszeit zusammengestellt.

Nachhaltigkeitstipp: Energie sparen in der Weihnachtszeit

Unser Nachhaltigkeitstipp: Auch in der Weihnachtszeit lässt sich einiges an Energie einsparen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.